Innenstadt ist nicht gleich Innenstadt
kamin

Innenstadt ist nicht gleich Innenstadt

Wie viele Wohnungen gibt es, wie groß sind sie, was kosten sie, und wer kauft sie? Otto Immobilien hat für den Wohnungsatlas erstmals den ersten Bezirk unter die Lupe genommen.

WIEN. Zurzeit gibt es in der Wiener Innenstadt exakt 4023 Eigentumswohnungen. Die Gesamtnutzfläche für alle Innenstadtwohnungen beträgt rund 410.000 Quadratmeter. Eine City-Wohnung weist durchschnittlich 102 Quadratmeter Wohnfläche auf. Recherchiert hat diese Zahlen die Otto Immobiliengruppe für den “Wohnungsatlas”. Erstmals wurden detailgenau und transparent für den Zeitraum seit 2008 alle Daten und Fakten zum Wohnungsmarkt Innere Stadt zusammengetragen-bis hin zu den Stockwerkspreisen.

“Das Maklergeschäft leidet zunehmend darunter, dass Preiseinschätzungen von Immobilien oftmals unpräzise und sozusagen aus dem Handgelenk oder durch Zuruf passieren”, sagt Eugen Otto, Eigentümer der Otto Immobilien Gruppe, im Gespräch mit dem WirtschaftsBlatt. “Die Liegenschaftsbewertung muss aber nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgen und nachvollziehbar sein.”

Otto betont: “Innenstadt ist nicht gleich Innenstadt. Wir haben die Daten auch nach den historisch gewachsenen vier Vierteln des ersten Bezirks erfasst und evaluiert-ebenfalls ein Novum.” Der größte Anteil der Wohnungen befindet sich demnach im Schottenviertel mit 35 Prozent, der kleinste Bestand an Wohnungen ist im Stubenviertel mit 17 Prozent.

Teuerste Transaktion 2013

Ein Blick auf die Preise zeigt: In den vergangenen zwölf Monaten betrug der Durchschnittspreis für den Verkauf von Erstbezugseigentumswohnungen im ersten Bezirk 12.113 € pro Quadratmeter. Die teuerste Transaktion wurde 2013 im Burgviertel mit 28.179 € erzielt. Seit 2008 sind die Preise um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen.

Rund 100 Wohnungen werden durchschnittlich jedes Jahr verkauft. Insgesamt beträgt das durchschnittliche Gesamtvolumen pro Jahr 100 Millionen €. Eine Ausnahme sind die Jahre von 2011 bis 2013. In diesem Zeitraum haben die neu auf den Markt gekommenen Wohnungen im Goldenen Quartier (Burgviertel) und Palais Hansen (Schottenviertel) zu deutlich höheren Umsätzen geführt. Am stärksten ist laut Otto Immobilien derzeit die Größenklasse von Wohnungen über 150 Quadratmetern im Angebot vertreten (44 Prozent).

Österreicher dominieren

Drei Viertel der verkauften Eigentumswohnungen sind Bestandswohnungen, ein Viertel sind Erstbezugswohnungen. Die Pipeline für den Bau neuer Eigentumswohnungen in der Wiener Innenstadt ist für die nächsten Jahre gut gefüllt. Die Käufer kommen zu 83 Prozent aus Österreich. Die stärksten Gruppen der ausländischen Käufer kommen aus dem EU-bzw. dem russischen Raum.

Quelle: Wirtschaftsblatt

Bild: Sherwood CC CC 2.0